Über uns

LEBEN IST VERÄNDERUNG …

Nur wer sich verändert kann Neues schaffen!“ erfindet sich das Bistro Grecken neu und wird zum Steakhouse. Ab 6. Januar starten Angelika Meyer und ihr Team mit dem neuen Konzept. Dafür kommt ihr langjähriger Koch aus Gochsen und somit steht ein Profi in der Küche. Es gibt Steaks in allen möglichen Variationen mit Mais oder Folienkartoffeln, Schnitzel, Salate und vieles mehr. Alles wird frisch zubereitet.

GESCHICHTE

Um das Jahr 1300 erfolgten die ersten Nennungen des Geschlechts Siegfried Greck, im Jahre 1315 erstmals genannt, ist Ahnherr der Familie. Vom ihm läßt sich die genealogische Leitlinie, bis zum Aussterben, lückenlos verfolgen. Die Grecken standen in Diensten der mächtigen Herren von Weinsberg, wohnten außer in Kochendorf auch in der Reichsstadt Wimpfen und der Burg Heuchlingen. Sie besaßen Lehen des Hohen Adels und der Kirche, die sich oft über Jahrhunderte vererbten. Den bedeutendsten Lehensbesitz stellte aber das ehemalige Reichslehen Kochendorf dar, bestehend aus “ Burg und Vorhof “ des heutigen Schloß Lehen. Die Burg diente zum Schutz der uralten Nibelungenstraße, die in der Nähe den Kocher überquerte. Neben der Burg besaßen sie nur einzelne Höfe. Ernst Wolf Greck (1534) gelang es durch den Kauf 2/3 Kochendorfs zu erwerben. Seine zweite Frau brachte ihm 1532 das noch fehlende Drittel mit in die Ehe. Damit war das ganze Dorf in seinem Besitz. Sein Sohn Wolf Conrad I.(1598) erbaute das kaiserliche Lehensschloß von Grund auf neu. Der Ortsherr führte 1549 die Reformation ein. Unter Wolf Conrad II. (561-1614) wurde das Greckenschloß über dem Zentrum Kochendorfs erbaut. Die Verluste des 30jährigen Krieges brachten den Ortsherrn Johann Georg (1647-1713) in große Geldschwierigkeiten. Er mußte 1672 ein Drittel des Dorfes an Daniel Rollin von St. Andre (1689) verkaufen. Dessen Sohn erbaute 1710 das Andresche Schlößchen gegenüber dem Lehensschloß. Zwei der letzten Grecken, der Sohn Johann Wolf (1671-1734) und der Enkel Johann Phillip Adam (1699-1735), dienten als Offiziere dem Markgrafen von Baden-Durlach. Mit Wolf Conrad V. (1672-1749) starben die Grecken von Kochendorf im Mannesstamm aus. Auch er wurde in der Kochendorfer Kirche, der Grabgelege des Geschlechts, beigesetzt. Als bedeutendster Greckennachfahre darf Carl Reichsherr von Stein (1757-1831) angesehen werden, den man zu den großen Deutschen zählt.